Kostenloser Versand innerhalb DE, ab 100 € Warenwert
  1. Blog
  2. Intelligenter Heizen
  3. Heizen in der Gartenlaube
19. Sept. 2022

Heizen in der Gartenlaube

Marie photoMarie
Infrarotheizung_Gartenlaube

Wie beheizt man eine Gartenlaube? Wir haben uns mit Beate und Ralf – Instagram: blueflamingolodge – aus Hamburg verabredet, um mehr über ihre Anfänge im Schrebergarten und Ausbau ihrer Gartenlaube zu erfahren. Die beiden geben uns im Gespräch interessante Einblicke in das moderne Schrebergarten-Konzept, den autarken Anbau von Obst und Gemüse und wie sie ihre Zeit im Garten nutzen. Zum Schluss verraten sie uns, warum sie sich für das Heizen mit Infrarot entschieden haben.

Moderne Schrebergärten lösen längst alte Klischees ab. Heute stellt kaum noch jemand einen Gartenzwerg auf – sagt Beate und lacht. Gerade der Generationswechsel, Lockdowns und Homeoffice haben den Wunsch nach einem eigenen Garten erhöht. In der Nachbarschaft von Beate und Ralf trifft ein bunter Mix aus verschiedenen Kulturen zusammen.

Beate und Ralf sind beide im IT-Umfeld tätig und arbeiten seit 2,5 Jahren im Homeoffice. Vor Jahren schon hatten sie sich auf einer Warteliste für ein Gartengrundstück eingetragen. Im Laufe der Zeit gerät die Eintragung immer weiter in Vergessenheit. Doch vor 2 Jahren ist es endlich so weit: Die beiden bekommen ganz unverhofft das Angebot für ein Grundstück.

Gartenlaube im Schrebergarten

Selbstversorgung im Schrebergarten

Das Gartengrundstück ist insgesamt 320 m2 groß. Darauf befindet sich ein liebevoll angelegter Biogarten. Dekorative Pflanzen gibt es wenig, der Garten ist zu einem großen Teil mit Nutzpflanzen bestückt. Obstbäume, wie zum Beispiel ein Kirschbaum, tragen ihre Früchte. Ralf berichtet von 80 kg geernteten Kirschen. Und das war noch nicht einmal die halbe Ernte, schätzt er. Zudem wächst Rote Beete, Kohlrabi, Salate und weiteres an Gemüse und Kräutern in ihren Hochbeeten. Da wo der Platz eng ist, wird in die Höhe gebaut. Die beiden haben erst kürzlich eine Erdbeerpyramide errichtet.

Einblicke in die Gemüse Ernte von Beate und Ralf

Auf dem üppigen Grundstück befindet sich eine Gartenlaube aus Holz. Die Laube beinhaltet 2 Eingänge. Einen zu einem Wohnraum mit Sitzmöglichkeiten und Schlafsofa und einen zu einem kleinen Badezimmer. Insgesamt ist die Laube 16 m2 groß. Der Wohnraum beläuft sich auf 12 m2, der zur kalten Jahreszeit beheizt wird.

Interview

Wie heizt ihr Eure Laube?

Wir heizen unsere Laube mit einer 1200 Watt Infrarotheizung. Da wir einen Rückzugsort zum Wohlfühlen schaffen wollten, haben wir uns für eine Fotoheizung entschieden. Das Foto ist übrigens im Kambodscha Urlaub entstanden. Wir haben uns gedacht: Was gibt ein schöneres Sommergefühl als ein riesiger Sonnenhut und braun gebrannte Beine im Wasser. Unser Häuschen ist ein klassisch skandinavische Holzhäuschen und ist nicht gedämmt.

Für die 12 m2 kommen wir mit der Infrarotheizung prima aus. Damals hatten wir uns bewusst für eine Infrarotheizung entschieden, da wir in unser Holzlaube keine offene Flamme haben wollten. Im letzten Winter haben wir uns bei Minustemperaturen hier mit Freunden getroffen. Innerhalb von 1 Stunde saßen wir hier zu viert im T-Shirt. So schnell hat sich die Wärme ausgebreitet.

Wenn wir im Winter in der Laube übernachten, lassen wir die Infrarotheizung laufen und haben zudem eine Heizdecke im Bett. Mit den beiden Wärmequellen sind wir auch für die Nacht bestens ausgestattet.

Über dem Tisch hängt die Könighaus Fotoheizung mit einer Aufnahme von Beate

Wie bezieht ihr den Strom für die Infrarotheizung?

Wir haben hier einen ganz normalen Stromanschluss. Ungefähr 3.500 Watt können zur selben Zeit bezogen werden, ohne dass die Sicherung herausfliegt. Das reicht im Winter neben dem Heizen der Gartenlaube auch noch, um eine Runde Glühwein warm zu machen. Den großen Vorteil, den wir hier haben ist der Strombezug durch den Verein. Daher erhalten wir besonders günstigen Industriestrom. Die Summe der letzten Jahresrechnung für Strom hat noch nicht einmal 50 Euro betragen.

Wir hatten auch schon einmal über eine Solaranlage nachgedacht. Aber bei dem günstigen Strom lohnt sich das kaum. Wir haben im Garten allerdings Solarlampen und einen Solarspringbrunnen aufgestellt, der plätschert vor sich hin. Im Winter halten wir uns trotz der Kälte gern draußen auf. Dann wird die Feuertonne angemacht und ein Glühwein eingeschenkt, Stollen gegessen und Waffeln gebacken. Was gibt es Schöneres?

Beate und Ralf

Warum habt ihr Euch damals für Könighaus entschieden?

Naja, Heizen in einer Gartenlaube aus Holz ist eben ein sensibles Thema. Da haben wir uns bewusst für einen Deutschen Hersteller entschieden. Made in Germany und ein TÜV Siegel haben uns überzeugt. Außerdem ist es auch schön einen Ansprechpartner zu haben und natürlich auch die deutsche Wirtschaft zu stärken. Wenn was ist, kann man ja einfach kurz anrufen.

Unsere Freunde sind übrigens auch immer ganz entzückt. Meistens heißt es dann erst „Och, dass ist ja ein schönes Urlaubsfoto“. Dann sagen wir immer „das ist nicht nur ein Foto, sondern auch eine Heizung“. Dann sind alle immer ganz verblüfft. Am Wochenende weihen wir übrigens das Ferienhaus von Freunden ein – die heizen auch mit Infrarot auf der Dachterrasse.

Welche Projekte stehen bei Euch an?

Aktuell genießen wir die Zeit in unserem Garten. Da wir beide seit mehr als 2 Jahren Homeoffice machen, können wir unseren Garten teilweise zum Büro umfunktionieren. Zum Glück brauchen wir beide nur unseren Laptop und eine stabile Internetverbindung. Außerdem kochen wir gern mit den frischen Zutaten unseres Gartens. Wer mal einen Blick auf die leckeren Ergebnisse werfen mag, kann gern auf Instagram bei koestlichewelt vorbeischauen.

Regelmäßiges Gießen haben wir übrigens auf ein Minimum beschränkt. Wir haben verschiedene Bewässerungssysteme, die alle sehr gut funktionieren. So kann man auch mal in den Urlaub fahren, ohne sich Sorgen um seine Pflanzen zu machen.

Das Projekt Schrebergarten, Gartenlaube und Heizen in der Laube bleibt auf jeden Fall spannend. Mittlerweile hat sich eine ganze Community gebildet und bei Social Media sieht man die schönsten Gartenlauben. Das moderne Konzept der Selbstversorgung, komplett Bio zu leben und nicht zu Spritzen ist einfach toll. Im Mai gab es noch eine Bewegung unter dem Motto „Nicht den Rasen mähen“. Das wurde ins Leben gerufen, um den Bienen ihren Lebensraum zu gewähren. Außerdem ist es schön, die heimischen Pflanzen wachsen zu sehen.

Fazit

Wir bedanken uns herzlich für das Interview zum Thema Heizen im Gartenhaus und wünschen Beate und Ralf noch viele glückliche Stunden in ihrem Garten. Die 1200 Watt Fotoheizung von Beate und Ralf findest Du hier zum shoppen.

Über 250.000 Haushalte wurden
letztes Jahr von uns heiß gemacht.

Zu den Infrarotheizungen