Kostenloser Versand innerhalb DE, ab 100 € Warenwert
  1. Blog
  2. Intelligenter Heizen
  3. Erholsamer Schlaf – ideale Temperatur, richtiges Kissen & mehr!
9. Mai 2022

Erholsamer Schlaf – ideale Temperatur, richtiges Kissen & mehr!

Marie photoMarie
erholsamer Schlaf

Schlaf brauchen wir, um uns vom Tag zu regenerieren. Regeneration für den Körper aber auch für den Geist. Im Schnitt verbringen wir ein Drittel unserer Lebenszeit schlafend. Umso wichtiger, sich diese so angenehm wie möglich zu gestalten und den meisten Impact daraus zu ziehen. Daher möchten wir uns in diesem Beitrag erst einmal anschauen, was eigentlich erholsamer Schlaf ist. Und vor allem, wenn Du Deinen Schlaf aktuell noch nicht als erholsam empfindest – was kannst Du machen? Dazu werden wir die optimale Temperatur und das richtige Kopfkissen beleuchten und natürlich auch noch einige weitere Aspekte.

Definition “erholsamer Schlaf”

Ganz zu Anfang wollen wir uns der Frage widmen, wann man denn eigentlich von erholsamem Schlaf spricht. Sicher hast Du auch schon einmal davon gehört, dass es verschiedene Stadien gibt, die quasi durchschlafen werden. In manchen schläft man leichter und in anderen tiefer. Genauso verhält es sich auch mit dem Träumen. In bestimmten Stadien wird mehr geträumt als in anderen. Wenn die verschiedenen Schlafstadien ohne Unterbrechung hintereinander folgen, dann spricht man von erholsamem Schlaf.

Schlaf wird dann als nicht erholsam empfunden, wenn die Einschlafperiode außergewöhnlich lang ist. Denn der Wecker wird am Morgen klingeln, egal ob Du am Abend zuvor nicht einschlafen konntest. Auch das übermäßige Schwitzen während des Schlafens kann die Schlafqualität beeinträchtigen. Daher möchten wir Dir hier in diesem Beitrag ein paar nützliche Tipps und Tricks an die Hand geben, um erholsamen Schlaf zu erfahren. Angefangen bei der optimalen Raumtemperatur, bis hin zum richtigen Lüften und einem passenden Kopfkissen für Deinen Schlaftyp.

5 Tipps für Dich

  1. Temperatur im Schlafzimmer: Für den Körper ist die abfallende Temperatur ein Signal zum Einschlafen. Die Körperwärme wird über die Extremitäten, also Arme und Beine abtransportiert. Wichtig dafür ist, dass sie gut durchblutet sind. Falls das bei Dir nicht der Fall ist, kannst Du Deine Durchblutung mit einem Massageball anregen. Dein Schlafzimmer sollte daher im Optimalfall der kühlste Deiner Wohnräume sein. Mit einer Temperatur um die 17 °C bist Du gut aufgestellt. Ein Thermostat hilft Dir dabei, diese Temperatur konstant sicherzustellen. Falls Du Probleme beim Einschlafen hast, kann Dir ein heißes Bad vorher helfen. Denn während des Bads erhöht sich Deine Körpertemperatur und sinkt danach wieder ab. Ähnlich wie aus einem warmen Wohnzimmer in ein vergleichsweise kühles Schlafzimmer zu gehen. Das „zu warm Schlafen“ hingegen fördert auch das lebhafte (Fieber)träumen. Man wälzt sich hin und her und schwitzt zudem mehr. Merke also: Eine zu warme Raumtemperatur kann zu unruhigem Schlaf führen. Stelle mit einem Thermostat sicher, dass Deine Raumtemperatur zwischen 15-19 C° liegt.
  2. Regelmäßig Lüften: Richtig Heizen und Lüften sind ein paar Schuhe. Eine hohe Luftfeuchtigkeit bietet ein willkommenes Klima für Schimmelsporen. Steigende Luftfeuchte wird durch unsere natürliche Atmung begünstigt. Um dem entgegenzuwirken ist ausreichendes Lüften wichtig. Im Sommer das Fenster kippen oder sogar vollständig öffnen während des Schlafens. In den kälteren Monaten entweicht die feuchte Raumluft durch Stoßlüften vor und nach dem Zubettgehen. Für erholsamen und gesunden Schlaf also unbedingt regelmäßiges Lüften und optimiertes Heizen zum Ritual machen.
  3. Ausreichend Schlaf: Wenn Du nun das richtige Raumklima im Schlafzimmer erschaffen hast, geht es noch um die Dauer Deines Schlafes. Der Ruhebedarf Deines Körpers ist individuell und stark abhängig von Deinem Alter. Während der tägliche Schlafbedarf eines Neugeborenen zwischen 14-17 Stunden liegt, benötigt ein Erwachsener 7-9 Stunden Schlaf. Der Bedarf nimmt also mit steigendem Alter immer weiter ab. Die Folgen von zu wenig Schlaf sind Konzentrationsstörungen, ein schwaches Immunsystem und emotionales Ungleichgewicht. Achte darauf, Dir genug Zeit für das Schlafen einzuräumen. Rechne rückwärts: Wann musst Du morgens aufstehen? Wie viel Schlaf benötigt Dein Körper? Und wie lange brauchst Du zum Einschlafen? So gelangst Du zu Deiner idealen Zubettgehzeit.
  4. Dein Kopfkissen: Während des Tages wird unsere Wirbelsäule belastet. Beispielsweise durch krummes Sitzen am Arbeitsplatz. Während des Schlafens möchten wir unsere Wirbelsäule daher entlasten und ihr Raum zur Regeneration ermöglichen. Besonders gut dafür ist die Rücken- sowie Bauchlage. Dann ist in vielen Fällen sogar kein Kopfkissen notwendig. Wichtig ist jedoch, dass es zu keiner Überdehnung kommt. Ist das der Fall kannst Du mit einem Kissen unterstützen und der Überdehnung entgegenwirken. Vor allem für Seitenschläfer ist ein Kopfkissen wichtig. Durch die seitliche Lage und das Abfallen des Kopfes entsteht eine Überdehnung. Dieser kannst Du mit einem Kopfkissen, speziell für Seitenschläfer, entgegenwirken. Um Deine Wirbelsäule zu entlasten, musst Du natürlich nicht erst warten, bis es Nacht ist. Auch schon während des Tages kannst Du ihr Gutes tun. Statte Deinen Arbeitsplatz mit einem höhenverstellbaren Schreibtisch aus, um mehr Zeit stehend zu verbringen.
  5. Smartphone Nutzung: In Deinem Auge befinden sich Blaulicht Rezeptoren. Diese steuern, wie wach oder müde Du bist. LED-Bildschirme machen eine ganze Menge blaues Licht. Verzichte (wenn möglich) kurz vor dem Schlafen darauf, diese zu nutzen. Falls Du vor dem Schlafen doch noch mal kurz an Dein Handy musst, z. B. um die Raumtemperatur in der „Könighaus Smart Home“ App zu prüfen, dann stell Dir den Night Shift Modus ein. Dieser sorgt dafür, dass das blaue Licht reduziert wird. Diese Einstellung kann die Qualität Deines Schlafes verbessern.

Fazit

Erholsamer Schlaf ist wichtig für uns, um gesund zu bleiben. Er hilft dabei Körper und Geist zu regenerieren. Wichtige Faktoren, die erholsamen Schlaf ausmachen, sind die Dauer und die Ungestörtheit des Schlafes. Mit einigen Tricks, kannst Du erholsamen Schlaf fördern. Wie wir in diesem Beitrag gelernt haben, zählen u. a. die optimale Raumtemperatur und ein unterstützendes Kopfkissen mit dazu.

Über 250.000 Haushalte wurden
letztes Jahr von uns heiß gemacht.

Zu den Infrarotheizungen