Kostenloser Versand innerhalb DE, ab 100 € Warenwert
  1. Blog
  2. Intelligenter Heizen
  3. Infrarotheizung als Alternative zum Nachtspeicher
21. Juni 2022

Infrarotheizung als Alternative zum Nachtspeicher

Marie photoMarie
Infrarotheizung als Alternative zur Nachtspeicherheizung

Das Thema „Infrarotheizung als Alternative zum Nachtspeicher“ wird vor allem mit Blick auf die hohe Stromnachzahlung sehr präsent. In diesem Beitrag möchten wir uns den Aufbau und die Funktionsweise einer Nachtspeicherheizung ansehen. Warum galt sie 1950 als hochmoderne Technik? Warum birgt diese Heizung heutzutage einige Nachteile? Und warum sind Infrarotheizungen der ideale Nachfolger der Nachtspeicherheizung? Das und mehr erfährst Du in diesem Beitrag.

Beginnen wir mit…

Was ist eine Nachtspeicherheizung und wie funktioniert sie?

Aufbau des Heizkörpers

Nachtspeicherheizungen (auch Nachtspeicheröfen genannt) galten während der 1950er Jahre als moderne Heiztechnik. Sie lösten damals die Öl- und Kohleöfen ab. Elektrische Nachtspeicherheizungen benötigen Strom und wandeln ihn in Wärme um. Durch den Strom werden Heizelemente, die mit feuerfesten Steinen umgeben sind, erwärmt. Die künstlich hergestellten Schamott-Steine nehmen langsam Wärme auf und geben diese genauso langsam wieder ab.

Die Wärmeabgabe ist einige Stunden bis hin zu einigen Tagen spürbar. Heizelemente und Steine sind in einem großen Gehäuse untergebracht. Wie der Name „Nachtspeicher“ schon vermuten lässt, wird während der Nacht Wärme eingespeist. Während des Tages wird die Wärme im Raum verteilt. Für die Wärmeverteilung ist ein Gebläse verantwortlich.

Die Idee der Nachtspeicherheizung

… Nun haben wir den Aufbau des Nachtspeicher Heizkörpers kennengelernt. Warum wurde die Nachtspeicherheizung eigentlich erfunden? Wieso galt sie vor rund 70 Jahren als hochmoderne Technik?

Grund dafür war die Energiewirtschaft. Die Kraftwerke produzierten konstant Strom. Allerdings war die Stromnachfrage bei Tage deutlich höher als bei Nacht. Während die Nachfrage bei Tag bequem bedient wurde, ist während der Nacht ein Überangebot an Strom vorhanden. Für diese Überkapazität gibt es bis dato keinen Absatzmarkt. Um den Strom trotzdem an den Mann zu bringen, bieten die Produzenten den Strom während der Nachstunden besonders günstig an. Einige findige Köpfe wissen sich den günstigen Nachtstrom zu Nutze zu machen.

So kommt die Nachtspeicherheizung ins Spiel. Diese benötigt immer nachts Strom, also dann wenn er am günstigsten ist. Während der Nacht heizen sich die Heizelemente und die umliegenden Steine auf. Bei Tag stoppt die Stromzufuhr und die Steine geben die Wärme langsam und konstant ab. Durch das Gebläse verteilt sich die Wärme gleichmäßig im Raum. Klingt doch erst einmal clever bis hierher, oder?

Allerdings ist die Effizienz der Nachtspeicherheizung rudimentär. Denn zwar lässt sich das Gebläse ausschalten, jedoch geben die Steine weiterhin die gespeicherte Wärme kontinuierlich ab. Somit ist kein bedarfsgerechtes, effizientes Heizen möglich. Nachtspeicherheizungen sind also nicht besonders effizient und nehmen einiges an Platz ein. Und gerade dann, wenn es keinen günstigen Nachtstrom Tarif mehr gibt, bietet eine Nachtspeicherheizung heutzutage nur wenig Mehrwert.

Die moderne Weiterentwicklung

Infrarotheizung als Alternative zum Nachtspeicher

Im Laufe der Zeit verändert sich der Strommarkt und auch der Stand der Technik entwickelt sich stetig weiter. Daher sind heute alternative Lösungen gefragt, die die Nachtspeicherheizung von damals nahtlos ablösen. Infrarotheizungen sind eine Alternative zum Nachtspeicher und können als geschickte Modifizierung dieser betrachtet werden.

Die einfache Installation ist ein großer Pluspunkt für den Nachtspeicher. Zum Betrieb dieser ist nämlich kein wasserführendes Leitungssystem von Nöten. Sie wird mit dem bestehenden Stromnetz verbunden. Genauso wie die Nachtspeicherheizung von damals, werden auch moderne Infrarotheizungen an das normale Stromnetz angeschlossen. Daher ist eine Infrarotheizung installationsseitig ideal. Denn diese wird via Plug and Play über einen üblichen Schuko Stecker mit dem Stromnetz verbunden. Wer vom Nachspeicher auf Infrarot umsteigen möchte, muss also kein Wasserleitungssystem nachrüsten.

Hohe Effizienz und bedarfsgerechtes Heizen

Die Effizienz einer Infrarotheizung ist um ein Vielfaches höher als die einer Nachtspeicherheizung. Die Schamott-Steine geben die gespeicherte Wärme durch den Tag weg stetig ab. Eine Infrarotheizung mit Thermostat hingegen ist regulierbar und heizt bedarfsgerecht. Am besten erledigst Du die Steuerung über ein manuelles oder ein smartes Thermostat. Damit kannst Du Heizperioden planen und auch die Zeiten, in denen Du außer Haus bist und die Infrarotheizung ausschalten möchtest. Das Könighaus Thermostat erkennt zudem, ob Fenster geöffnet sind. Ist das der Fall, stoppt sie den Heizprozess für diesen Zeitraum. Sobald das Thermostat geschlossene Fenster feststellt, schaltet sich die Infrarotheizung wieder von alleine ein.

Optische Vorteile von Infrarotheizungen sind der geringe Platzverbrauch, sowie die diskrete Erscheinung in Form eines Bildes, Spiegels oder Deckenpaneels. Sind die Nachtspeichergeräte erst einmal ausgebaut und durch Infrarotheizungen ersetzt, wird aufgrund der schmalen Infrarotheizung zusätzlicher Wohnraum gewonnen. Auch im Komfort Vergleich zwischen Nachtspeicher- und Infrarotheizung gewinnt zweite. Infrarotheizungen sind geräusch- und geruchlos. Zudem funktionieren sie mit Strahlungswärme und besitzen kein Gebläse, welches die Luft und Staub aufwirbeln könnte. Besonders die Direktwärme ohne Luftaufwirbelung macht eine Infrarotheizung interessant für Hausstauballergiker.

Die Vorteile, die eine Nachspeicherheizung damals mit sich bringt sind auch beim Einsatz von Infrarotheizungen erhalten geblieben. Die Installation ist kinderleicht und benötigt nur den Zugang zum normalen Stromnetz. Es fallen keinerlei Wartungsarbeiten an und auch der Schornsteinfeger kann sich den Besuch bei Dir sparen. Da Infrarotheizungen so einfach den veralteten Nachspeicher ersetzen und viel effizienter und bedarfsgerechter heizen, können sie als moderne Weiterentwicklung des Nachspeichers betrachtet werden.

Fazit

Infrarotheizungen sind eine gute Alternative zum Nachtspeicher. Da die Schamott-Steine des Nachtspeichers die Wärme stetig abgeben, gilt diese Form des Heizen als ineffizient. Besonders auch dann, wenn der günstige Nachtstrom Tarif nicht mehr verfügbar ist. Da Infrarotheizungen individuell regulierbar sind und auch nur dann Strom verbrauchen, sind sie der ideale Nachfolger der Nachtspeicherheizung.

Du möchtest mehr rund um das Thema Energie sparen erfahren, dann hol Dir hier kostenlos 25 Tipps für Deinen Alltag ein. Dich interessiert, was eigentlich „Infrarot“ ist, dann schau bei dem Beitrag Was ist Infrarot vorbei. Für alle weiteren Fragen rund um das Thema Infrarotheizungen steht Dir gern unser freundlicher Kundendienst zur Seite. Nimm Kontakt auf per Mail, Chat oder lass Dich telefonisch beraten.

Über 250.000 Haushalte wurden
letztes Jahr von uns heiß gemacht.

Zu den Infrarotheizungen