Kostenloser Versand innerhalb DE, ab 100 € Warenwert
  1. Blog
  2. Intelligenter Heizen
  3. 16 Tipps für kostengünstiges Wärmen
22. Nov. 2022

16 Tipps für kostengünstiges Wärmen

Rebecca photoRebecca

Heizen kostet, in diesem Jahr wird uns das aufgrund der Energiekrise und steigender Inflation noch einmal besonders stark bewusst. Jetzt, wo die Blätter an den Bäumen von Grün zu Gelb gewechselt sind und der Winter nicht mehr weit entfernt ist hast Du dir bestimmt auch schon Gedanken über die Heizkosten gemacht. Doch gibt es Alternativen? Wie kann man seine Wohnung warm bekommen, ohne explodierende Kosten? In diesem Artikel findest du 16 Tipps für kostengünstiges Wärmen. Los geht’s.

In Deutschland gibt es einen pauschal festgelegten Richtwert, der besagt, dass ab einer Außentemperatur von 15 Grad Celsius geheizt werden sollte. Hier spricht man von der sogenannten Heizgrenze. Denn ist es im Gebäude zu lange zu kalt, droht die Schimmelbildung. Mehr über die Gefahren von Feuchtgkeit und Schimmel erfährst du in diesem Beitrag. Vor allem an Wärmebrücken oder stark ausgekühlten Flächen ist dies unter Umständen fatal.[1] Dieser Richtwert ist natürlich individuell abhängig von der Gebäudebeschaffenheit und Wärmedämmung, doch grundsätzlich ist er ein guter Anhaltspunkt für dich. Also beachte: Heizkosten sparen ist gut, unter 15 Grad wird es jedoch nicht nur ungemütlich, sondern es kann auch für deine Wohnung nachhaltige Folgen haben.

Kommen wir nun zu den 16 praktischen Tipps für kostengünstiges Wärmen

  1. Was ziehe ich an? Vielleicht kennst du das noch von deinem letzten Skiurlaub – man bewegt sich viel an der frischen Luft, ist aktiv, der Körper wärmt sich auf und dir ist trotz kalter Umgebungsluft warm. Doch sobald du länger unbeweglich auf einer Stelle sitzen bleibst zieht die Kälte und Feuchtigkeit durch deine Kleidung und kühlt dich aus. Damit das nicht passiert empfehlen wir die Thermounterwäsche. Hört sich vielleicht nicht sexy an, dafür hält sie dich schön warm und ist gemütlich.
  2. DIY: Baue dir eine Teelicht-Heizung. Durch die beiden übereinander gestülpten Terrakottatöpfe wird die Wärme im Inneren der Töpfe konzentriert. Dadurch wird die Konvektionswärme der Teelichter in eine angenehme Strahlungswärme umgewandelt. Eine Anleitung und die erforderlichen Materialien findest du hier.
  3. Du planst einen Auflauf oder schiebst eine Pizza in den Backofen? Dann nutze doch die Restwärme und lass im Anschluss die Backofentüre auf. So wärmst du deine Küche und verschwendest keine Energie.
  4. Du hast Jalousien an deinen Fenstern? Wunderbar! Denn Jalousien und Fensterläden verhindern, dass die Wärme durch die Fensterscheiben nach außen dringt bzw. die Kälte den Raum auskühlt. Wir Menschen reagieren sehr empfindlich auf kalte Oberflächen und Zugluft. Sitzt man neben einem Fenster oder einer Glastür ist das Kältegefühl größer – selbst wenn die Raumtemperatur in Ordnung ist.
  5. Hänge Vorhänge aus dickem Stoff vor die Fenster. Das sorgt nicht nur für eine heimelige Atmosphäre, sondern schützt auch vor Auskühlung der Räume.
  6. Isoliere Fenster und Türen. Nutze dafür spezielle Dichtungen und/oder Zugluftstopper.
  7. Dicke Socken, Wollpullover und eine kuschelige Decke sorgen für ein wohliges Gefühl.
  8. Du hast einen Fliesen-/oder Dielenboden? Dann lege dir doch Teppiche hin. Diese verhindern, dass die Kälte von unten aufsteigt und du keine kalten Füße bekommst. Tipp: Lege Korkmatten unter die Teppiche. Damit steigerst du nicht nur den Laufkomfort, sondern erhöhst auch die Wärmedämmung.
  9. Klein aber fein: Kerzen aufstellen. Diese schaffen ein behagliches Ambiente und nicht nur das – denn ein Teelicht von guter Qualität schafft bis zu 100 Watt Heizleistung.
  10. Schließe deine Türen, denn so kann sich die kalte Luft nicht in allen Räumen ausbreiten.
  11. Hole die gute alte Wärmflasche wieder aus dem Schrank oder nutze ein Körnerkissen.
  12. Wärme zu teilen ist doch am schönsten. Egal ob mit deinem Haustier oder deiner Partnerin/Partner – kuschelt euch zusammen und schon wird euch wieder warm ums Herz. Denn mittlerweile haben viele Menschen mehr Kontakt zu ihrem Smartphonedisplay als mit der Haut eines anderen Menschen. Dabei sehnen wir Menschen uns nach echten Berührungen.[2]
  13. Trinke heiße Getränke, denn warme Getränke wärmen von Innen und steigern das Wohlbefinden.
  14. Beweg dich! Durch Bewegung regst du deinen Kreislauf an, deine Laune steigt und dir wird warm.
  15. Hört sich vielleicht paradox an, ist aber gerade in den kalten Monaten wichtig, um der Schimmelbildung vorzubeugen: Lüfte deine Wohnung. Beim Stoßlüften tauscht sich die alte Luft mit frischer Luft aus. Dauerhaft gekippte Fenster kühlen die Räume aus. Mehr zu diesem Thema erfährst du in diesem Beitrag.
  16. Nutze eine Infrarotheizung. Unsere Standgeräte lassen sich wunderbar an die Position schieben, wo du es gerne warm hast. Somit kannst du bedarfsgerecht, effizient und kostengünstig heizen.

    Frau und Mann liegen auf dem Boden und schauen sich liebevoll an.
    Teile die Wärme mit deiner/deinem Liebsten. Zudem vermindert körperliche Nähe Stress und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Depressionen

    Du siehst, es gibt zahlreiche Möglichkeiten kostengünstig die eigene Wohnung zu erwärmen. Einige Dinge erfordern ein Umdenken und einen längeren Prozess, bis sie verinnerlicht sind. Doch vielleicht ist ja auch etwas für dich dabei.


    Fazit

    Oft sind es kleine Maßnahmen, die zusammen viel bewirken. Schon zwei Grad weniger können einen enormen unterschied bei deiner Heizkostenrechnung ausmachen. Schöner Nebeneffekt: die Umwelt wird es dir ebenfalls danken.

    Auch wenn wir alle unter den steigenden Kosten ächzen und viele Menschen nicht wissen, wie sie alles finanzieren sollen, geht es am Ende doch um eine grundsätzliche Einsparung unserer Ressourcen und um ein aktives Umdenken für die Zukunft. Denn schon im Mai hat Deutschland seine Ressourcen für dieses Jahr aufgebraucht. Aktuell leben wir auf Kosten anderer Länder und zukünftiger Generationen. Wir nutzen die Natur 3 x so schnell, wie sich die Ökosysteme regenerieren können. Was dramatische Folgen hat und nicht endlos so weitergehen kann.[3]

    Du willst noch mehr wissen?

    Wir freuen uns, wenn dir unser Beitrag gefallen hat. Es gibt noch viele weitere spannende Themen zu entdecken. Schau dir doch unsere Tipps und Tricks für dein Homeoffice an. Oder interessiert dich unsere neue Herbstkollektion mit vielen schönen herbstlichen Motiven? Auf unserem Blog findest du regelmäßig weitere Artikel. Solltest du noch weitere Fragen haben hilft dir unser freundlicher Kundenservice gerne weiter – telefonisch, per Mail oder Chat. Wir freuen uns auf deine Nachricht.

Über 250.000 Haushalte wurden
letztes Jahr von uns heiß gemacht.

Zu den Infrarotheizungen